D

ie Stipendienlandschaft und das Angebot weiterer Förderprogramme in Deutschland sind groß – so auch die Vielfalt der Förderungsarten sowie der angesprochenen Zielgruppen. Wenn Sie bereits regelmäßig für derartige Förderprogramme vorschlagen und empfehlen, werden Sie in jedem Fall für die verschiedenen Bedarfe und Interessen Ihrer KandidatInnen das Richtige finden. Diese Links für die Recherche helfen Ihnen bei der gezielten Suche:

Sie fangen gerade an, eine Stipendienkultur an Ihrer Schule zu etablieren und wollen mehr SchülerInnen für Förderprogramme vorschlagen und empfehlen? Dann verschaffen Sie sich hier einen ersten Überblick über das Thema. Sie werden sehen, es kommen viel mehr SchülerInnen für Stipendien infrage als Sie vielleicht gedacht haben. Und wenn Sie vor lauter Angeboten den Überblick verloren haben, empfehlen wir Ihnen, sich ein Förderprogramm auszusuchen und damit zu beginnen. Unsere Beratungsbroschüre stellt Ihnen eine erste Auswahl an Programmen vor und Sie werden sicherlich schnell die passenden KandidatInnen in Ihrer Klasse finden.

Bei Fragen und weiteren Anliegen rund um das Thema kontaktieren Sie uns gern.

Je nach Programm variiert die Förderung. So fördern Stipendien für SchülerInnen während der Schulzeit vor allem ideell und in Teilen materiell. Akademien und Ferienangebote fördern zeitlich sowie thematisch punktuell und Studienstipendien der Begabtenförderungswerke vollumfänglich ideell und finanziell in der Regel während des gesamten Studiums. Darüber hinaus kann die Teilnahme an Förderprogrammen während der Schulzeit die Chance auf ein Studienstipendium erhöhen.

Ideelle/immaterielle Förderung

  • Wissensaufbau, Allgemeinbildung & berufliche Orientierung
  • Persönlichkeitsentfaltung & Schlüsselkompetenzen
  • Seminare, Exkursionen, Akademien
  • MentorInnenprogramme
  • Möglichkeit, in akademische Kontexte & Netzwerke zu gelangen 

Finanzielle/materielle Förderung

  • Finanzierung von Bildungsmöglichkeiten und Lebenshaltungskosten
  • Sprachreisen, Auslandsaufenthalte

Besonderheit der Studienstipendien der staatlich geförderten Begabtenförderungswerke

  • orientieren sich am BAföG-Anspruch
  • zusätzlich Studienkostenpauschale (300€) unabhängig von BAföG-Ansprüchen

Viel mehr SchülerInnen kommen für ein Stipendium infrage, als auf den ersten Blick angenommen – so auch ErstakademikerInnen, SchülerInnen mit 2er-Notendurchschnitt oder Fachhochschulreife. Wenn Sie von Ihrem/r SchülerIn überzeugt sind, lohnt sich die Bewerbung in jedem Fall!

Es gibt in Deutschland über 1000 verschiedene Stipendien für die unterschiedlichsten Zielgruppen wie z. B. Stipendien ab der 1. Klasse, für alle Schulformen, lokale/regionale Stipendien oder Stipendien für Menschen mit bestimmten Erkrankungen bzw. Einschränkungen.

Mit dem Ziel, die gesellschaftliche Vielfalt auch innerhalb der Stipendienlandschaft abzubilden, nehmen deutsche Begabtenförderungswerke vermehrt auch bislang unterrepräsentierte Zielgruppen in den Blick, wie z. B.

  • AbsolventInnen mit Fachhochschulreife
  • ErstakademikerInnen
  • Studierende aus einkommensschwachen Familien
  • Studierende aus Zuwandererfamilien

Unsere Leitfragen unterstützen Ihre Suche nach KandidatInnen.

  • Schulabbruch, FSJ, Ausbildung, Job
  • Abitur auf dem zweiten Bildungsweg
  • Zuwanderungsgeschichte
  • Engagement u.a. im Personalrat, in der Gewerkschaft, bei Arbeiterkind.de
  • dreifacher Stipendiat
  • Gesamtschule: Abitur mit Ziel Studium
  • Notendurschnitt 1,2
  • finanziell gut aufgestellt
  •  Engagement u.a. in der SV, Streitschlichterin, spielt Theater
  • Teilnehmerin an der Deutschen Schülerakademie

 

 

Beziehen Sie immer auch die Lebenswelt der SchülerInnen mit ein – z. B. im Hinblick auf Leistung oder Engagement. Die Erfahrungsberichte der Stipendiatinnen zeigen Ihnen wie unterschiedlich die Geschichten von erfolgreichen Bewerberinnen sind.

Engagement und Leistung im Lebenskontext von BewerberInnen zu betrachten, ist mittlerweile ein zentrales Anliegen von StipendiengeberInnen. Die Kriterien für Stipendien sind vielfältig, weshalb es sich lohnt, auf mehr als nur die Schulnoten zu achten.

Förderprogramme erwarten von BewerberInnen Leistung (im Lebenskontext), Engagement, Zielstrebigkeit und Motivation. Die Identifikation mit den Werten der Stiftung/des Programms ist Grundvoraussetzung.Das mitgebrachte Engagement muss nicht zwingend der Ausrichtung des jeweiligen Förderungswerks entsprechen. Zum Beispiel können sich SchülerInnen ohne politisches Engagement mit einem anderen Ehrenamt trotzdem bei einer Stiftung mit einer politischen Ausrichtung bewerben.

Folgende Kriterien sind keine zwingende Voraussetzung:

  • Vollabitur
  • Notendurchschnitt von 1,0
  • Eine gerade Schullaufbahn
  • Ein gebildetes Elternhaus
  • Ein Universitätsstudium

Individuelle Anforderungen können je nach Stiftung/Programm variieren.

Egal ob Stipendien, Ferienprogramme oder Auslandsförderung – die Auswahl an Angeboten ist groß, die zu Verfügung stehen. Ob Mathematik-Wettbewerb, Summerschools von Forschungsinstituten, Treffen junger AutorInnen oder Jugend debattiert – wenn Sie eine besondere Stärke in einem/r SchülerIn sehen, gibt es mit Sicherheit ein passendes Förderprogramm. Einige Programme gewähren Schulen ein unkompliziertes Vorschlagsrecht (z. B. Deutsche Junior-/Schülerakademie). Auch in Ihren Städten und Kommunen gibt es Fördermöglichkeiten – z. B. im Kreis Unna für angehende Ingenieure, in Essen für SchülerInnen mit Praktikumswunsch im Ausland oder in Dortmund für Literaturbegeisterte.

Auf den Webseiten begabungslotse.de und stipendienlotse.de finden Sie passgenaue Angebote für Ihre KandidatInnen. Wir stellen Ihnen in unserer Beratungsbroschüre eine erste Auswahl an Förderprogrammen ab der 8. Jahrgangsstufe vor – aktuelle Fristen hierzu finden Sie unter Aktuelles.

In Deutschland gibt es zahlreiche Stipendien, für die sich (Fach-)AbiturientInnen vor, während oder zum Ende eines Studiums bewerben können. Die Förderung variiert z. B. zwischen vollumfänglicher ideeller wie finanzieller Förderung, reinen Auslandsaufenthalten, Studienabschlussstipendien oder unternehmensbezogener Förderung. Auf den Webseiten stipendienlotse.de und begabungslotse.de finden Sie passgenaue Angebote für unterschiedliche Zielgruppen.

Als eine kleine Auswahl stellen wir in der Beratungsbroschüre das Deutschlandstipendium sowie die staatlich geförderten Studienstipendien der deutschen Begabtenförderungswerke vor.

Bei allen Begabtenförderungswerken besteht die Förderung aus ideellen und finanziellen Anteilen und unterliegt den BAföG-Richtlinien. Zielgruppe sind (Fach-)AbiturientInnen und Studierende, die Leistung (im Lebenskontext), Engagement sowie Motivation und Zielstrebigkeit mitbringen. Zusätzlich sind stiftungsspezifische Kriterien zu berücksichtigen. Die Förderdauer umfasst grundsätzlich die Regelstudienzeit. Die Anschlussförderung z. B. für ein Masterstudium ist ebenso möglich. Auslandsaufenthalte im Studium werden in der Regel auch gefördert.

Die Studienstiftung des deutschen Volkes sowie das Cusanuswerk gewähren Schulen ein unkompliziertes Vorschlagsrecht. Von beiden Stiftungen wird auch Ihre Schule jedes Frühjahr angeschrieben. Beachten Sie, dass Berufskollegs aufgrund der vielen Bildungsgänge besonders viele AbsolventInnen für die Studienstiftung des deutschen Volkes vorschlagen können.

Für alle anderen Stiftungen haben Sie als LehrerIn die Möglichkeit, mit einer Empfehlung die Bewerbung Ihrer SchülerInnen zu unterstützen und mit diesem zeitlich begrenzten Einsatz eine langfristige Wirkung zu entfalten.

In einem persönlichen Beratungsgespräch mit Ihrem Beratungsteam vor Ort – derzeit auch gern online - sprechen wir gern über Ihre individuellen Möglichkeiten, eine StipendienKultur an Ihrer Schule zu etablieren. Wir unterstützen Sie gerne.

Diese Broschüre unterstützt Sie, SchülerInnen auf ihrem Weg zu einer Stipendienbewerbung zu beraten und zu begleiten und langfristig eine systematische Vorschlags- und Empfehlungskultur an Ihrer Schule zu etablieren. Wenn Sie ein gedrucktes Exemplar erhalten wollen, melden Sie sich bei uns (z.B. per Mail) für einen Beratungstermin.

IHRE ANSPRECHPARTNER/-INNEN
JULIA EBERLEIN
Beratung
0209 – 947 638-123
MIRA STEPEC
Beratung
0209 – 947 638-121
PATRICK WILKING
Kommunikation
0209 - 155 150-15
STEFANIE STROZYK
Koordination
0209 - 947 638-119